Das Gesicht des Unsichtbaren

Thematiken wie Liebe, Tod und Macht werden täglich weltweit diskutiert. Schon vor Hunderten von Jahren wurden abstrakte Begriffe wie diese von Künstlern aufgegriffen und in Form von Gemälden, Holzschnitten und Skulpturen als Personifikationen visualisiert. Einige der damals entstandenen Codes sind bis heute erhalten und verständlich geblieben, wohingegen andere vollkommen in Vergessenheit gerieten. Diese illustrative Arbeit setzt sich eine Annäherung an die Thematik moderner Personifikationen zum Ziel. Sie ist ein Versuch, die visuellen Codes unserer Zeit für insgesamt zehn abstrakte Begriffe zu ermitteln und darzustellen. Grundlage hierfür bilden eingens initiierte Einzelgespräche mit Menschen im Alter von 13 bis 80 Jahren.