In Morpheus Armen

Wenn es nach Sigmund Freud ginge, würde jeder Traum einer Äußerung von sexuellen Trieben aus dem Unterbewussten gleichkommen. Doch Träume sind mehr als das; sie sind unser zweites Leben. Würde uns jemand am Träumen hindern, so würden wir schon nach kürzester Zeit den Verstand verlieren.